Jugendgruppe Obertsrot: Geschichte

Jugendgruppe Obertsrot

Über 40 jährige Geschichte der Jugendfeuerwehr Obertsrot

 

Am 1. April 1970 wunde durch die Initiative des damaligen Kommandanten Franz Schäfer die Idee in Angriff genommen in der damals noch eigenständigen Gemeinde Obertsrot eine Jugendfeuerwehr aufzubauen. Der erste Jugendfeuerwehrwart war Norbert Götz mit seinen Stellvertretern Norbert Kolb und Franz Kohler. Bereits im Gründungsjahr konnte die Jugendfeuerwehr 24 Mitglieder verzeichnen die sich auch gleich am Jugendfeuerwehrzeltlager in Iffezheim beteiligten.

Das folgende Jahr stand fast ganz im Zeichen von theoretischer und praktischer Ausbildung. Um das ganze jedoch interessanter zu gestallten wurde eigens ein Theaterstück einstudiert, welches 1972 beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Ottenau aufgeführt wurde. Dorthat man dann auch gleich zum ersten Male in der Geschichte der Obertsroter Jugendfeuerwehr die Leistungsspange errungen.

Schon 1973 wurden die ersten Jugendlichen in die aktive Wehr übernommen und man nahm am Ausflug der Kreisjugendfeuerwehr teil.

1974 gelang es zusammen mit der Jugendgruppe aus Gernsbach die Leistungsspange nach den neuen Richtlinien in Niederbühl zu erwerben. Nachdem die letzten Jugendlichen in diesem Jahr in die aktive Wehr aufgenommen wurden, ruhte die Jugendfeuerwehrarbeit einige Jahre um dann 1977 einen neuen Aufschwung zu erleben. Der damalige Abteilungsleiter Waldemar Fliegauf entschloss sich die Jugendarbeit wieder aufleben zu lassen. Erfreulich war, das schon nach kürzester Zeit wieder 23 Jugendliche mit dabei mit dabei waren und diese sich gleich im selben Jahr tatkräftig am Festumzug zur 600 Jahrfeier in Obertsrot beteiligten. Das Jahr 1977 war in jeder Hinsicht auch bei der Jugendfeuerwehr Historisch.Am Ende dieses Jahres wurde zum ersten mal in Der Geschichte der Obertsroter Jugendfeuerwehr eine Mitgliederversammlung durchgeführt wo in diesem Zuge auch der erste Jugendfeuerwehrausschuß gewählt wurde.

Im Jahre 1978 besuchte die Jugendfeuerwehr den Kreisjugendfeuerwehrtag in Gaggenau und beteiligte sich am Zweitagesausflug der Aktiven Wehr.Um den Winter sinnvoll zu überbrücken machte man einen acht Doppelstunden umfassenden Erste-Hilfe-Lehrgang.

Mit dem Jahre 1979 brach auch eine neue Ära in der Jugendfeuerwehr an. Jürgen Götz, heutiger Abteilungskommandant, übernahm das Amt des Jugendfeuerwehrwartes, Karl-Heinz Thiele fungierte als Stellvertreter.In diesem Zuge beteiligten sich die Obertsroter auch zum ersten mal am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr das in Hundsbach stattfand.

1980 gelang es wieder, zusammen mit der Jugendgruppe Gernsbach, das Leistungsabzeichen zu erringen.Im August diesen Jahres machte man einen Ausflug auf die Insel Mainau.Dieser wurde dann mit einem Grillfest der gesammten Abteilung Obertsrot abgeschlossen. Erstmalig wurde 1980 auch eine gemeinsame Übung mit den Jugendgruppen aus Gernsbach und Hilpertsau und dem Jugendrotkreuz Gernsbach ausgeführt. Übungsobjekt war das Turnerheim „Sonnengarten“ in Gernsbach.

Das Jahr 1981 stand ganz im Zeichen der Kreisausscheidung zum Bundeswettkampf in Gaggenau/Hörden, sowie des Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, das wiederum in Hundbach stattfand. Es wurde am Ende des Jahres wieder eine gemeinsame Übung der Jugendabteilungen der Gesamtwehr Gernsbach durchgeführt. Das Objekt war der Obertsroter Kindergarten, so das man Aktiv an der Ausarbeitung der Übung beteiligt war. Die Kalte Jahreszeit nutzten die Jugendlichen um eine Wandtafel mit allen Feuerwehrknoten anzufertigen.

Im Jahr 1982 ging mit der Anschaffung eines Jugendfeuerwehrwimpels ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Wiederum zusammen mit der Abteilung Gernsbach wurde die Leistungsspange beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Sinzheim errungen.

1983 feierte man den 90. Geburtstag der Abteilung Obertsrot. Die Jugendfeuerwehr organisierte eigenständig den Kinder-und Rentnernachmittag. Im Zuge dieses Ereignisses wurden einheitlichen Jugendfeuerwehr T-Shirts angeschafft.Es wurde an der Kreisauscheidung zum Bundeswettkampf in Bühl sowie am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Schwarzach teilgenomen. Im Spätjahr dieses Ereignissreichen Jahreswurde zum ersten Mal ein Schießwettkampf der Jugendfeuerwehr Gernsbach im Obertsroter Schützenhaus ausgetragen.

Das Jahr 1984 brachte mit dem Umzug der Abteilung Obertsrot in die Ebersteinhalle erhebliche Vorteile mit sich. So stand neben der geräumigen Wagenhalle nun auch ein Lehrsaal zur Verfügung. Auf die provisorisch Genutzten Räume der Grundschule konnte nun verzichtet werden. Nach langer Zeit konnten im Januar 1984 wieder fünf Jugendliche für den aktiven Dienst verpflichtet werden. Man nahm an Wettkämpfen zum Erwerb der Leistungsspange in Bühl und an einer Sternfahrt nach Niederbühl, die von der Kreisjugendfeuerwehr Rastatt organisiert wurde, teil.

Durch die neuen Freizeitmöglichkeiten in der Ebersteinhalle merkte man schon im Jahre 1985 rückläufige Mitgliederzahlen in der Jugendfeuerwehr. Zur Verbesserrung der Ausrüstung wurde ein neues Mannschaftszelt beschafft um nicht mehr auf die Ausrüstung der Abteilung Gernsbach oder des Rot Kreuz angewiesen zu sein. Das neue Zelt hat seither neben den Zeltlagern der Kreisjugendfeuerwehr auch schon so manches Hochwasser mitgemacht.Die Jugendfeuerwehr betreiligte sich im Sommer am Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Bermersbach.

1986 gab es einen Wechsel in der Führung der Jugendfeuerwehr. Volker Büchel ubernahm das Amt des Jugendfeuerwehrwartes da der bisherige Jugendfeuerwehrwart Jürgen Götz im Folgejahr das Amt des Abteilungskommandantes übernehmen sollt. Im September 1986 fand ein Ausflug der gesamten Jugendfeuerwehr Gernsbach nach Frankfurt/Main statt, wo man den Flughafen mit der Flughafenfeuerwehr und den Frankfurter Zoo besuchte.Fünf Jugendlichen der Abteilung Obertsrot nahmen ebenfalls an einer fünftägigen Lehrfahrt in das noch geteilte Berlin statt.

Nachdem 1987 zwei weitere Mitglieder in die aktive Wehr übernommen wurden verschärften sich Nachwuchsprobleme wieder. Da keine eigenständigen Proben machbar waren übten die verbliebenen zwei Jugendlichen mit der aktiven Wehr mit.

Nach einer Werbeveranstalltung im Jahre 1988 konnten zwei neue Mitglieder in die Reihen der Jugendgruppe begrüßt werden. So fanden auch regelmäßig alle 14 Tage wieder Jugendübungen statt. Außerdem konnte ein Mitglied der Jugend die Leistungsspange mit einer Gruppe aus Gernsbach, Hilpertsau und Loffenau erringen. Der Jahresausflug der Gesamtjugendfeuerwehr aus gernsbach führte in diesem Jahr in den Europa Park nach Rust außerdem wurde unter Zusammenschluss der Jugendlichen aus Obertsrot, Hilpertsau, Gernsbach und Loffenau beim Fußball turnier in Ottenau ein beachtlicher 4. Platz erzielt werden.

Während des Kreisjugendfeuerwehrtages in Ottenau nahm man auch am Festumzug zum 90-jährigen Bestehen der Feuerwehr in Ottenau teil. Beim Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Niederbühl kam zum ersten mal das neue Mannschaftszelt zum Einsatz.

1990 hatte man eine Premiere in der Jugendgruppe Obertsrot, das erste Mädchen trat in die Jugendfeuerwehr ein. Es wurde an einer Sternfahrt teilgenommen anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Jugendgruppe Niederbühl teilgenommen und ein Mitglied der Jugendfeuerwehr konnte in die Aktiven übernommen werden.

Einen gemeinsamen 1. Platz konnte man mit der Jugendfeuerwehr aus Ottenau beim Orientierungslauf der Kreisjugendfeuerwehr 1991 in „heimatlichen” Gefilden erringen. Am Zeltlager in Rastatt nahmen 6 Jugendlichen aus Obertsrot teil.

Im Jahr 1992 konnte der erste Platz beim Orientierungslauf leider nicht verteidigt werden. Zumindest erreichte ein Jugendlicher die Leistungsspange.

Das Jahr 1993 stand vor allem im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Abteilung Obertsrot. Die Jugendlichen unterstützten hierbei die Aktiven beim großen Zeltfest und führten am Bunten Abend eine „etwas andere“ Jugendprobe als Sketch auf. Weitere Aktivitäten in diesem Jahr waren der Jahresausflug der Gesamtjugendfeuerwehr der wieder nach Rust ging und das Zeltlager der Kreisjugend in Ebersteinburg. In diesem Jahr konnte auch zum ersten mal das traditionelle Schießen der Jugendfeuerwehren der Stadt Gernsbach gewonnen werden.

1994 wurde nach dem Ausfall der Wald- und Wiesenputzede der Stadt Gernsbach selbst eine solche Aktion durchgeführt.Der dort gesammelt Müll sprach hierbei für diese Aktion. Im Juli desselben Jahres erreichten 3 Jugendliche bei brütender Hitze die Leistungsspange.

Im Januar 1995 Übernahme Thomas Stößer pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Obertsrot das Amt der Jugendgruppenleiter. Die Feierlichkeiten zum Jubiläum der Obertsroter Jugendfeuerwehr fanden im Rahmen eines Tags der Offenen Tür statt. Durch das Jubiläum wurde man auch zum Ausrichter des Orientierungslauf der Kreisjugendfeuerwehr. Im gleichen Jahr beteilgte sich die Jugendgrupp auch am Kreisjugendzeltlager in Iffezheim und besichtigten das Technikmuseum Mannheim und die dortige Berufsfeuerwehr. Ein weiteres Besonderes Ereigniss in diesem Jahr war der Festbesuch in Sessenheim / Frankreich wo die dortige Feuerwehr 100-jährges Jubiläum feierte.

1996 wurde am Ausflug der Kreisjugendfeuerwehr nach Frankfurt teilgenomme. Dort besichtigte man den Frankfurter Flughafen und die Flughafenfeuerwehr. Der diesjährige Ausflug der Jugendfeuerwehr Gernsbach führte in den Europa Park nach Rust. 4 Jugendliche aus Obertsrot nahmen zusammen mit ihren Kammeraden aus Gernsbach und Hilpertsau erfolgreich an der Leistungsspange teil..

Im Sommer 1997 nahm man am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Rastatt in Leiberstung teil.
Beim Erwerb der Leistungsspange 1998 nahmen die Oberstroter Jugendlichen erneut erfolgreich teil, diesmal aber mit ihren Kammeraden aus Forbach. Bei der von der Kreisjugend organisierten Tour de Murg raddelten auch mehrere Obertsroter Jugendfeuerwehrler mit.

1999 stellte man zusammen mit den Jugendfeuerwehren des Landkreises einen Weltrekord mit einer Wasserwand aus 371 Strahlrohren an der Murg in Nierbühl auf. Am Kreisjugendzeltlager in Kuppenheim wurde ebenfalls teilgenommen. Das besondere Highlight in diesem Jahr war die Übergabe des neuen LF 8/6 an die Abteilung Obertsrot.

Im Jahr 2000 konnten 4 Jugendliche zusammen mit Kameraden aus Gernsbach, Forbach und Loffenau in Bühl die Leistungsspange erwerben. Erstmalig wurde auch ein Hüttenaufenthalt mit den Jugendlichen in der Schweiz durchgeführt. Es ging nach Thun wo man die befreundete Wehr in Hilterfingen / Hünibach besuchte.

Beim Kreisjugendzeltlager in Durmersheim wurden 2001 auch wieder Obertsroter Zelte aufgeschlagen.

Am 06. Januar 2002 legte Thomas Stößer nach 6 Jahren sein Amt als Jugendgruppenleiter nieder und übergab es an Manuel Welsch. In diesem Jahr wurde zum ersten mal ein Fußballturnier der Jugendgruppen aus Gernsbach durchgeführt, dass sich als großer Erfolg rausstellte. Im September wurde eine Radtour von der Hornisgrinde über den Badnersattel zurück nach Obertsrot durchgeführt. Die Besichtigung der Flughafenfeuerwehr und der Werft der Deutschen Rettungsflugwacht in Söllingen waren das Highlight in diesem Jahr

2003 besichtigte man im Zuge der theoretischen Ausbildung die Werkfeuerwehr der Daimler AG in Gaggenau und die damalige Feuerwehrleitstelle in Rastatt. Auch am Kreisjugendzeltlager in Gausbach nahmen Obertsroter Jugendliche teil.Ein erfolg in diesem Jahr war das erreichen des 2. Platzes beim Fussbalturnier der Jugendfeuerwehr Gernsbach.

Einen Ausflug ins Technikmuseum in Sinzheim machten die Jugendlichen im Sommer 2004. Im Spätjahr katalogisierte die Jugendgruppen sämtliche Hydranten in Obertsrot und machte diese in dem Zuge auch gleich „Winterfest“.

Im April 2005 legte Stadtjugendfeuerwehrwart Holger Böhner sein Amt nieder. Der Nachfolger wurde der Obertsoter Jugendleiter Manuel Welsch. In diesem Jahr besichtigte man die Feuerwache und den Fahrzeugpark der Feuerwehr Baden-Baden und nahm zusammen mit der Jugendgruppe aus Gernsbach an einer Veranstaltung des Polizeireviers Gaggenau teil.Das diesjährige Kreisjugendzeltlager fand in Bühl statt. Durch die Absage des Gernsbacher Jugendfeuerwehrfussballturniers wurde kurzfristig eine Wanderung durchgeführt mit anschließendem Grillen. Zum ersten Mal beteiligte sich die Obertsroter Jugendgruppe zusammen mit der Jugendfeuerwehr Gernsbach am Gernsbacher Weihnachtsmarkt.

2006 wurde zu ersten Mal von der Gesamtjugendfeuerwehr Gernsbach ein Zeltlager in Stutensee durchgeführt, das nun im wechsel mit dem Kreisjugendzeltlager stattfinden sollte. Durch den Übertritt des Jugendleiters Manuel Welsch in die Abteilung Gernsbach überbrückte Andreas Dörrer diesen Posten bis zum folgenden Jahr.

Mit einem neuen Jugendteam bestehend aus Christian Enczmann, Sascha Krems und Annemarie Götz startete man ins Jahr 2007. Die neue Führung brachte neuen Schwung in die Jugendgruppe und so konnte, erfreulicher Weise, zum Zweiten mal der Pokal für den 1.Platz des Orientierungslaufs nach Obertrot geholt werden. Durch einen 24 Stunden Tag zusammen mit der Jugendgruppe Hilpertsau wurden neue Jugendfeuerwehr Mitglieder gewonnen. Die Leistungsspange wurde zusammen mit den Kammeraden aus Loffenau erfolgreich absolviert.

Im Jahr 2008 fand wieder das Zeltlager in Stutensee statt. Im Spätjahr wurde eine gemeinsame Abschlussübung der Jugenfeuerwehren aus Gernsbach in der Grund- und Hauptschule in Gernsbach durchgeführt.

Mit der Jugendgruppe Loffenau zusammen wurde auch 2009 wieder die Leistungsspange erfolgreich in Angriff genommen.Beim Tag der Offenen Tür der Abteilung Obertsrot gestalteten die Jugendlichen einen Spielenachmittag. Die diesjährige Abschlussprobe konnte man Aktiv mitgestalten da diese im Obertsroter Pfarrheim durchgeführt wurde.

„40 Jahre Jugendfeuerwehr Obertsrot“ konnte im Jahr 2010 gefeiert werden. Aus diesem feierlichen Anlass war der Orientierungslauf wieder zu Gast in Obertsrot. Bei einer großen Feierstunde im Zuge des Tags der Offenen Tür der Abteilung wurde dieses Ereigniss gebürend gefeiert. Es wurden eigens dafür T-Shirts entworfen und eine Feier mit anschliesender Jugenddisco durchgeführt. Die Jugendgruppe Obertsrot zählt in ihrem Jubiläumsjahr 12 Mitglieder.

Probenplan Jugendgruppe Obertsrot